Letter writing event / Briefe schreiben Event 29.October 17-20.00

[DEUTSCH UNTEN]

We invite you to join us writing letters of support to queer and trans* people in prison, to read and inform ourselves together how to work toward abolishing prisons and build solidarity networks. There will be an input on how and why we write letters, as well as coffee, tea and cake. We have addresses of queer and trans* prisoners from several countries, if you have more contacts that you can share with us, please do.
The event will be on Friday the 29th October from 5pm to 8pm at Failing Femmes, Karpfenteichstraße 13.

LGBTQ+ people have a long history of being policed and criminalised (and of resisting that criminalisation), and the criminal justice system continues to target and criminalize queer, trans and gender non-conforming people. Especially if, at the same time, they are being racialised.
We also know that queer, trans and gender non-conforming people are often subject to increased isolation, harassment and violence when in prison.
We want to work in solidarity with prisoners by organising this event, sharing resources, providing mutual support and drawing public attention to the struggles of queer and trans people behind bars.

Letter writing and reaching out to our people in prison is the focus of the event,
but the meet-up is in a casual, friendly setting. And everyone is welcome.
Even if you have never written to anyone incarcerated before or done any kind of mail processing, but are interested in checking it out, you‘re more than invited to attend!

Because of the weather the event will be inside this time. That’s why everyone should be vaccinated, recovered or do a Schnelltest on the same day. And please bring a mask in case it is too full.

Join us on Friday the 29th October from 5pm to 8pm at Failing Femmes, Karpfenteichstraße 13, 12435 Berlin!

Love, the Transratgeber Collective (transundhaft.blogsport.de)

[ENGLISH ABOVE]

Wir laden euch ein, gemeinsam bei Kaffee und Kuchen Briefe an queere und trans* Menschen im Gefängnis zu schreiben, zu lesen, diskutieren und uns gemeinsam zu informieren, wie wir uns für die Abschaffung von Gefängnissen einsetzen und Solidaritätsnetzwerke aufbauen können. Es wird einen Input geben, wie und warum wir Briefe schreiben, sowie Kaffee, Tee und Kuchen. Wir haben Adressen von queeren und trans* Gefangenen aus mehreren Ländern, wenn ihr weitere Kontakte habt, die ihr mit uns teilen könnt, bringt die gerne mit.
Die Veranstaltung findet am Freitag, den 29. Oktober von 17:00 bis 20:00 Uhr bei Failing Femmes, Karpfenteichstraße 13, statt.

LGBTQ+-Personen haben eine lange Geschichte der polizeilichen Verfolgung und Kriminalisierung (und des Widerstands gegen diese Kriminalisierung). Das Strafrechtssystem zielt weiterhin auf queere, trans* und gender non-konforme Menschen ab und kriminalisiert sie. Vor allem, wenn sie gleichzeitig rassifiziert werden.
Wir wissen auch, dass queere, trans* und gender non-konforme Menschen im Gefängnis oft noch mehr Isolation, Schikanen und Gewalt ausgesetzt sind.
Wir wollen uns mit den Gefangenen solidarisieren, indem wir diese Veranstaltung organisieren, Ressourcen teilen, uns gegenseitig unterstützen und die Öffentlichkeit auf die Kämpfe von queeren und trans* Menschen hinter Gittern aufmerksam machen.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht das Schreiben von Briefen und die Kontaktaufnahme mit Menschen im Gefängnis, aber das Treffen findet in einer lockeren, freundlichen Atmosphäre statt. Und jede*r ist willkommen. Auch wenn du noch nie Gefangenen geschrieben hast, aber Interesse hast, es auszuprobieren, bist du herzlich eingeladen, dabei zu sein!

Wegen des Wetters findet die Veranstaltung diesmal drinnen statt. Deshalb sollte jede*r geimpft, genesen, oder an dem Tag mit einem Schnelltest getestet sein. Und bitte bringt eine Maske mit, falls es zu voll wird.

Kommt am Freitag, den 29. Oktober von 17:00 bis 20:00 Uhr zu Failing Femmes, Karpfenteichstraße 13, 12435 Berlin!

Wir freuen uns euch zu sehen!
das Transratgeber Kollektiv

Artikel von nd über Transgeschlechtlichkeit und Haft

Ein Artikel über Transgeschlechtlichkeit und die Situation in Haft. Trans Frau Alexia Metge sowie Aktivist_innen des trans* Ratgeber Kollektiv beschreiben darin ihre Situation und Sicht auf die Dinge.
https://www.neues-deutschland.de/artikel/1147023.transgeschlechtlichkeit-transidentitaet-ist-ein-fremdwort.html

Zeitungsartikel über den Knastalltag von trans* Frau Alexia Metge

Hier findet ihr einen Artikel von noizz.de über die Situationen von trans* Frauen in Haft. Insbesondere wird die Situation von Alexia Metge näher beschrieben. Schaut rein:
https://noizz.de/lgbt/trans-frau-im-gefangnis-ein-alltag-voller-anfeindungen/nrm5y7q?s=09

Radiobeitrag bei akpradio zum Bündnis zur Abschaffung der Ersatzfreiheitsstrafe

Gestern am 4.7.2020 um 20:30 Uhr lief die Sendung über das Bündnis zur Petition zur Abschaffung der Ersatzfreiheitsstrafe bei Radio Köln
https://www.radiokoeln.de/ und einige Tage später bei https://akpradio.podspot.de/ als podcast …der dort wohl auch noch eine Weile zu hören sein wird!
Hört rein!

Presseartikel zu unserer Petition „Ersatzfreiheitsstrafen abschaffen“

Hier eine kurze Sammlung an bisherigen Berichten über die Petition und die Abschaffung von Ersatzfreiheitsstrafen.

Small Talk in der Jungle World vom 14.05.2020:
Jungle World – Niemand soll wegen Armut in den Knast

Neues Deutschland vom 01.06.2020:
Neues Deutschland – Wegen Armut im Gefängnis

Und der Link zur Petiton: Zur Petition